Die Bewertung der Wiederverheiratung (der zweiten Ehe) in by Bernhard Kötting

By Bernhard Kötting

Wenn die Ehe unter kulturgeschichtlichen Aspekten betrachtet wird, so zeigt sich im antiken Mittelmeergebiet ein mehrfarbiges Bild. Die religiosen Vorstellun gen haben dabei mitgewirkt. Das Verhaltnis yom Mann zur Frau und umgekehrt hat sich in diesem Gebiet im Laufe der vorchristlichen Zeit gewandelt. Vor der Ankunft der Semiten und Indogermanen und der weiteren, namentlich aus Asien einziehenden Volkergruppen in diesen Bereich der sogenannten Mutterrechtskul tur hatte die Frau in der Lebensgemeinschaft der Familie eine wichtigere Stellung als in den letzten vorchristlichen Jahrhunderten nach den groBen Einwanderun gen. Das anderte sich grundlegend auch im Bereich der Ehe, besonders der Ehe scheidung und der Wiederverheiratung. Ais das Christentum bei seinem Eintritt in die Mittelmeerkulturwelt vor diese Probleme gestellt wurde, warfare die Frau in eherechtlicher Hinsicht dem Mann sehr nachgeordnet. Eine selbstandige Wieder verheiratung der Frau nach der Trennung von ihrem Mann, sei es nach der Auf losung der Lebensgemeinschaft durch den Mann oder nach seinem Tod, wurde han beurteilt, jedenfalls nicht gern gesehen. Diese Abneigung gegen die Wiederver heiratung der Frau hat das Christentum schon vorgefunden. Die Ablehnung der zweiten Ehe der Frau hangt im Tiefsten mit der patriarchalischen Familienord nung zusammen. Durch die Vermahlung trat die Frau in die neue Lebensgemein schaft des Mannes mit dem religiosen Kult seiner Familie ein. Wenn der Mann eher starb als sie, battle ihr Leben "leer." Darauf weisen viele Bezeichnungen in den ver schiedenen Sprachen hin, z. B. griechisch mea, lateinisch vidua, Witwe.

Show description

Read Online or Download Die Bewertung der Wiederverheiratung (der zweiten Ehe) in der Antike und in der Frühen Kirche: 314. Sitzung am 21. Oktober 1987 in Düsseldorf PDF

Similar german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public kinfolk im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Additional info for Die Bewertung der Wiederverheiratung (der zweiten Ehe) in der Antike und in der Frühen Kirche: 314. Sitzung am 21. Oktober 1987 in Düsseldorf

Sample text

KArl Eduard Rothscbuh, Munster Samuel R. , Da'Vidson Paul Mika~ DUsseIdoif 228 Herbert Franke, Munchen 229 230 231 Andras M6csy. sch, Ikmn 0ttJJ Piiggeler, Bocbum Heinz Breuer, Bonn Klaus Stern, K6In Klaus W. JsIty. Ulrich Scheuner, Ikmn GEISTESWISSENSCHAFTEN Die Vereinten Nationen als Faktor der internationalen Politik Von Platon zum Platonismus Ein Bruch in der Uberlieferung und seine Uberwindung Der Akademismus in der deutschen Musik des 19. Jahrhundens Prohleme griechischer Siulen Heidnische Philosophen und Schriftsteller in der alten hulgarischen Wandmalerei Der koreanische Anteil am Werden Japans Meister Kung.

1IMus, MUnster Robert W. WwIer, Chimgo Elmtn- EtkI, &m,. 71 72 W+ng EbrhtmIt, Athen (SammJbrmJ) WJheIm E. MiihlmAn,. ",. _,. Conze Nileoltuu Himmelmann, &mn A/f On-:fors, K61,. -.. H. WwIer, Chimgo ]Mg GrilnwtJd, Munster ScluiftIiche QudIen in Mogali. 1. Tei1: Texte in Faksimil. aft. Aurdio de'Giorgi BertOIas Deutsc:hlandbild und die BegriincIung der Rheinromantik Symposium ,Mechanoteeeption' Uber den Jlesriff des Obetllidilicben in der Rommia Die FeIsgribernekrople der Qubbet el Hawa hoi Assuan.

Jede zweite Generation hat andere Frommigkeitsformen. Sie sind nicht nur kulturell abhangig. Wir konnen nur allgemein sagen, daB das Judentum in seiner ganzen Theorie und in seiner ganzen Gesetzgebung von der Ehe sehr wenig spricht; aber daB es einen Unterschied zwischen Mann und Frau macht, ist mir nicht bekannt. Herr Poggeler: Die Frage ist natiirlich auch sozial zu sehen: Hatten die Frauen in den friihesten christlichen Gemeinden, wo also der "Liebeskommunismus" noch starker sein konnte, eine Chance, die eben dieses Problem Verheiratung/Nichtwiederverheiratung noch nicht so dringend machte?

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 33 votes