Evozierte Potentiale in der Praxis by J. Schramm (auth.), Prof. Dr. Johannes Schramm (eds.)

By J. Schramm (auth.), Prof. Dr. Johannes Schramm (eds.)

Show description

Read or Download Evozierte Potentiale in der Praxis PDF

Similar german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public family im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Extra resources for Evozierte Potentiale in der Praxis

Sample text

82 82 83 F. Wiirdigung der Ergebnisse, Grenzen der SEP und zukiinftige Entwicklung 84 G. Normalwerttabellen 86 Literatur 89 Evozierte Potentiale in der Praxis Herausgegeben von J. Jorg Einleitung Sensible Hautreize rufen beim gesunden Menschen im wachen Zustand eine Sinneswahrnehmung hervor; neurophysiologisch fiihren sie zu einer Anderung der bioelektrischen Hirnaktivitat und zum Auftreten sensibler Aktionspotentiale von Nerv und Riickenmark. Die Registrierung dieser somatosensibel bzw.

V. Kriterien der SEP-Befundung 43 43 D. SEP bei Erkrankungen des peripheren oder zentralen Nervensystems I. Erkrankungen des peripheren Nervensystems . . . . . 1. Umschrieben lokalisierte Nervenlasionen (traumatisch, Kompressionssyndrome), Systemerkrankungen und Polyneuropathien 2. Plexus-Paresen . . . 3. Wurzelsyndrome II. Encephalomyelitis disseminata III. Riickenmarkserkrankungen IV. Cerebrale Erkrankungen . 1. Hirnstammerkrankungen 2. Thalamuserkrankungen 3. Hirninfarkte . . 4. Raumforderungen .

UlnarisReizung am Sulcus axillaris, Erb'schen Punkt, HWK6 (2cm oberhalb des Processus spino sus des 7. HWK), bei HWK2 (4cm kaudal des Inion), am Mastoid (2cm oberhalb des Mastoidendes bei Al bzw. A 2) und in Hohe der Postzentralregion (C/P). Fur die Scalp-Ableiteorte nach Stimulation im Bereich der oberen Extrernitiit liegen die optimalen Ableiteorte bei C/P 3 bzw. C/P 4, d. h. 7 cm vom Vertex nach lateral und 2 cm nach hinten. Dieser Ableiteort entspricht der somatotopischen Gliederung des Gyrus postcentralis und hat nachweislich besser ausgepriigte SEP's als Ableiteorte bei C (Cracco 1980; Desmedt u.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 50 votes