Fläche und Personalintensität als Erfolgsfaktoren im by Christoph Burmann

By Christoph Burmann

Die Frage nach den wesentlichen Erfolgsfaktoren der Großbetriebsformen im Einzelhandel gewinnt zunehmend an Bedeutung. Der Autor untersucht, wie die optimalen Filial- und Abteilungsgrößen sowie die jeweils erforderliche optimale Personalstärke empirisch bestimmt werden können.

Verzeichnis: Der Autor untersucht, wie die optimalen Filial- und Abteilungsgrößen im Einzelhandel sowie die jeweils erforderliche optimale Personalstärke empirisch bestimmt werden können.

Show description

Read or Download Fläche und Personalintensität als Erfolgsfaktoren im Einzelhandel PDF

Similar german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public family members im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Additional resources for Fläche und Personalintensität als Erfolgsfaktoren im Einzelhandel

Example text

Die zunehmende Verfügbarkeit von Scanner-Daten im Einzelhandel eröffnet jedoch die Möglichkeit, mit relativ geringem Aufwand und gleichzeitig hoher Präzision beispielsweise Informationen über die betriebsindividuellen Nachfrageelastizitäten bei Veränderung der Verkaufstlächengröße oder des Personalbestandes zu gewinnen. Darüber hinaus bieten sich für filialisierten Betriebsformen besondere Chancen, da im Rahmen von Filialnetzen anders als bei unabhängigen Einzelunternehmen experimentelle Datengewinnungsmethoden 106 relativ gut einsetzbar sind.

Dies trifft insbesondere auf die Untersuchung filialisierter Betriebsformen zu. Mayer, Greune und Müller-Hagedorn 72 untersuchen in ihren Studien Fachgeschäfte des Glas-, Porzellan- und Keramikeinzelhandels, des Sortimentsbuchhandels und des Schuheinzelhandels. Als empirische Basis werden Betriebsvergleichsdaten des Instituts für Handelsforschung der Universität Köln verwendet. Alle drei Studien basieren auf einem partialanalytischen Untersuchungsansatz. Ohne nähere Begründung werden jeweils nur wenige potentielle Einflußfaktoren des Handelserfolgs herausgegriffen und einer univariaten Regressionsanalysen unterzogen 73 .

4-6. 14 l Spezifität I strate§-. Geschäftseinheit Unternehmung Betnebsform Präzision I I Kausalität I I Branche Branchenübergreifend Marktstufe Kausalanalysen Längsschmttanalysen Abb. ) 15 Spezifität bezeichnet die Reichweite oder Allgemeingültigkeit der gewonnenen Aussagen. Hinsichtlich der Spezifität werden im wesentlichen branchenübergreifende von branchenspezifischen Studien unterschieden. Die Präzision bezieht sich auf die Genauigkeit der Ergebnisse und wird in erster Linie von den verwendeten Erhebungs- und Auswertungsverfahren bestimmt.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 21 votes