Grenzen-los?: Jedes System braucht Grenzen — aber wie by Hans Kremendahl (auth.), Ernst Ulrich von Weizsäcker (eds.)

By Hans Kremendahl (auth.), Ernst Ulrich von Weizsäcker (eds.)

Show description

Read or Download Grenzen-los?: Jedes System braucht Grenzen — aber wie durchlässig müssen diese sein? PDF

Similar german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public relatives im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Extra resources for Grenzen-los?: Jedes System braucht Grenzen — aber wie durchlässig müssen diese sein?

Sample text

Es zeigt, daß diese Marktkräfte sogar ein Kartell aufbrechen können. Und es zeigt, daß diese Marktkräfte in der Lage waren, eine sehr wichtige Entwicklung in Gang zu setzen, nämlich die Suche nach Alternativen, die dann in der Folge das Ressourcenproblem, von dem Mr. Bradbury sprach, ein Stück weit mindern konnten. 57 Matthias Finger Nationalstaat und GlobalisierungKritische überlegungen zur Zukunft des Nationalstaates im Zeitalter der Globalisierung Zusammenfassung Was wird aus dem Nationalstaat im Zeitalter der Globalisierung?

In siebzig bis achtzig Ländern ist das Pro-Kopf-Einkommen unter das Niveau der siebziger oder achtziger Jahre gefallen. Wir haben eine Globalisierung erlebt, die von freiem Warenverkehr, dem Abbau von Grenzen und der Diffusion der Technologie angetrieben wurde. Diese Globalisierung hat zu großem Wohlstand geführt, das ist richtig, aber auch zu einer enormen Konzentration des Wohlstands in einigen wenigen Ländern und auf relativ wenige Menschen in vielen Ländern. Die Globalisierung wird begleitet von einer Konzentration des Wohlstandes.

Sie wollen soziale Protektion abschaffen, aber auf der anderen Seite fordern Sie direkte Hilfe für die Armen. 55 PLENUM Was ist der Unterschied zwischen sozialer Protektion und direkter Hilfe, der Sie unterstellen, daß sie keine Verzerrungen erzeugt? Und die zweite Frage: Wenn Sie verlangen, daß den Armen direkt geholfen wird, dann müssen Sie auch sagen, wo das Geld dafür herkommen soll. Dieter Stockburger, Grünstadt: Professor Minford, Sie erwähnten als Beweis für die Wirksamkeit der Marktkräfte die rasche Reaktion der Industriestaaten auf die Ölpreiserhöhungen in den siebziger und achtziger Jahren.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 45 votes