Psychosozialer „Stress“ und koronare Herzkrankheit 3: by M. J. Halhuber (auth.), Professor Dr. Theodore M. Dembroski,

By M. J. Halhuber (auth.), Professor Dr. Theodore M. Dembroski, Professor Dr. med. Max J. Halhuber (eds.)

Show description

Read or Download Psychosozialer „Stress“ und koronare Herzkrankheit 3: Verhalten und koronare Herzkrankheit Verhandlungsbericht vom 3. Werkstattgespräch am 13. und 14. Juli 1978 in Höhenried PDF

Best german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public family im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Extra info for Psychosozialer „Stress“ und koronare Herzkrankheit 3: Verhalten und koronare Herzkrankheit Verhandlungsbericht vom 3. Werkstattgespräch am 13. und 14. Juli 1978 in Höhenried

Example text

Choana I 2:115-127 2 Psychosom Med Psy- 21. Osler W (1892) The principles and practice of medicine. Young & Rentland, Edinburgh p 117 22. Raab W (1966) Emotions and sensory stress factors in the myocardial pathology. Am Heart J 72/4:538-564 23. Rahe RH, Ward HW, Hayes V (1979) Brief group therapy in myocardial infarction rehabilitation: Three-to four-year followup of a controlled trial. Psychosom. Med 41:3 24. Richter HE (1979) Wer nicht leiden will, muB hassen. FAZ S. 167 25. Rosenman RH, Brand RJ, Scholtz RJ, Friedman M (1976) Multivariate prediction of coronary heart disease during 8,5 year follow-up in the Western Collaborative Group Study.

Als destruktiv erweist (beschrieben von COHN RUTH 1980, personliche Mitteilung)? Aber wir sind heute doch so weit, da2 wir uns mit der Floskel, "mehr Forschung sei notwendig", nicht mehr die Hande in Unschuld waschen konnen und passiv verhalten dUrfen. Die Forschungsansatze in diesem Bereich der Verhaltensepidemiologie sind methodisch sicher fUr Arzte fremd und schwierig, aber durch verbesserte interdisziplinare Zusammenarbeit heute auch fUr Interventionsstudien, die die Modifikation des Typ-A-Verhaltensmusters betreffen, moglich.

167 25. Rosenman RH, Brand RJ, Scholtz RJ, Friedman M (1976) Multivariate prediction of coronary heart disease during 8,5 year follow-up in the Western Collaborative Group Study. Am J Cardial 37:902-910 26. Sehaefer H (1979) Pladoyer fur eine neue Medizin. Piper, Munchen 27. Schaefer H, Blohmke M (1979) Herzkrank durch psychosozialen Stress. Huthig, Heidelberg 28. Siegrist J (1978) Der EinfluB psychosozialer Risikokonstellationen auf den Ausbruch des ersten Myokardinfarkts. Verh Dtsch Ges Inn Med 84:1562-1565 29.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 48 votes