Sonographie. Schritt für Schritt zur Diagnose by Manfred Gross (Eds.)

By Manfred Gross (Eds.)

Show description

Read Online or Download Sonographie. Schritt für Schritt zur Diagnose PDF

Best german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public kinfolk im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Additional resources for Sonographie. Schritt für Schritt zur Diagnose

Sample text

Cholesterinkristallen in der Gallenblase oder in der Gallenblasenwand, kann es zu schmalen, hellen, bandförmigen Artefakten kommen, die dann nicht als Lufteinschlüsse fehlinterpretiert werden dürfen. „Ring-down“-Artefakt der Leber-Zwerchfell-Lungen-Grenze Gelegentlich gehen kometenschweifähnliche Artefakte von der Grenze zwischen Leber, Dia- 5 4 2 3 1 a Abb. 1-38a und b Schichtdickenartefakt: Die Lumina der Aorta sowie insbesondere der A. mesenterica superior und des Truncus coeliacus erscheinen nicht echofrei.

Je kleiner die Schichtdicke, desto besser Frequenz (MHz) Bandbreite (–dB) Abb. 1-12 Die Mittenfrequenz weist im abgegebenen Frequenzspektrum die höchste Schallenergie (= 0 dB) auf. Im Energiefenster bis –6 dB liegen die bildlich nutzbaren Frequenzen. Tab. 9 Auflösung Art der Auflösung Charakteristik Räumlich (axial: in Schallausbreitungsrichtung; lateral: senkrecht zur Schallausbreitungsrichtung) Möglichkeit, 2 möglichst dicht beieinander liegende Objekte noch voneinander separiert darstellen zu können (die axiale Auflösung ist stark von der Wellenlänge abhängig, die laterale von der Fokussierung) Zeitlich Möglichkeit, sich bewegende Strukturen ohne Abbildungsunschärfe darzustellen (abhängig von der Bildrate) Kontrast Möglichkeit, 2 benachbarte Objekte mit ähnlichen akustischen Eigenschaften (Graustufen) als separate Objekte wahrnehmen zu können (hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem vom Monitor) 25 1 Grundlagen Abb.

Aerobilie Rahmen Sonographien a Abb. 1-41a und b Kometenschweifartefakte durch Luft im Magen. b Kometenschweifartefakte 43 1 Grundlagen a b Abb. 1-42a und b „Ring-down“-Artefakte am Diaphragma. Leber Gallenblase Diaphragma „Ring-down“-Artefakte sche Grundlagen und biologische Effekte“). Dabei wird als Annäherung an die Realität davon ausgegangen, dass die Leitungsgeschwindigkeit in allen untersuchten Organen gleich groß ist. Dies ist jedoch nicht der Fall (s. 1, „Ultraschall“). Wenn die Schallwelle in einem Bildabschnitt durch schnell leitende Strukturen wie Rippenknorpel läuft und in benachbarten Bildabschnitten durch langsamer leitende Strukturen (z.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 24 votes