Teil 1 Beziehung im Fokus Teil 2 Weiterbildungsforschung by Manfred Cierpka (auth.), Dr. Peter Buchheim, Prof. Dr.

By Manfred Cierpka (auth.), Dr. Peter Buchheim, Prof. Dr. Manfred Cierpka, Dr. Theodor Seifert (eds.)

Mit dem vorliegenden dritten Band der Lindauer Texte werden wieder allen Teilnehmern der forty two. Lindauer Psychotherapiewochen und denen, die die Vorträge nicht selbst hören konnten, die Beiträge zu den Leitthemen auszugsweise angeboten. Dieser Band enthält insgesamt sixteen Referate zum Leitthema "Beziehungen im Fokus". In den Referaten geht es um die vielfältigen Facetten von Beziehungsformen in unterschiedlichen psychotherapeutischen Verfahren (z.B. Psychoanalyse, Analytische Psychologie), in Paar- und Familienkonstellationen sowie in sozialen und gesellschaftlichen Institutionen. "Wir und die Umwelt", ein Exkurs in die "ozeanische Beziehung", ruft uns unsere ökologische Blindheit und damit die Frage nach der Verantwortung für die Natur ins Gedächtnis. - Ein Beitrag zur Selbst- und Fremdwahrnehmung im diagnostischen Beziehungsprozeß beleuchtet das Leitthema aus sehr persönlicher Sicht. Der Band informiert zudem über die persönliche und berufliche Entwicklung von Psychotherapeuten im Rahmen einer empirischen Studie und macht den Therapeuten zum Gegenstand der Forschung. Tagebuchausschnitte von Musiktherapeuten eröffnen uns die erlebten Erfahrungen in musischen Therapiegruppen in Lindau. Klinische Beiträge zum Selbsterleben Schizophrener und den Entstehungsbedingungen von Borderline-Risiken bei Kindern ergänzen den three. Band.

Show description

Read Online or Download Teil 1 Beziehung im Fokus Teil 2 Weiterbildungsforschung PDF

Similar german_12 books

Juni/Juli 1998, Frankfurt

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell und so weit wie möglich zu optimieren.

Glanz und Elend der PR: Zur praktischen Philosophie der Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Titel eröffnet die Reihe "Public Relations", herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Kocks, Prof. Dr. Klaus Merten und Prof. Dr. Jan Tonnemacher mit einer praktischen Philosophie der PR. Klaus Kocks unternimmt es in 12 Beiträgen, praktische Probleme der Public kinfolk im Licht moderner Kommunikationstheorie und nach querdenkerischen Strukturen zu verorten.

Additional resources for Teil 1 Beziehung im Fokus Teil 2 Weiterbildungsforschung

Example text

Hmhm/j 46 A. Sellschopp und P. Huchheim dann ist es zwar immer noeh nieht weg, aber es ist zumindest so, daB ieh, ja, daB ieh zu Hause bleiben kann hm, da halten Sie es nieht aus sagen Sie, und damit ieh nieht weggehen muS oder w- wie haben Sie fonnuliert? hm (etwas stohnend) hmja, daB ieh halt; ja gut, weil mir halt immer einflillt, ja okay, ieh klSnnte jetzt irgendwo hinfahren, was weiS ieh, zu Meinen Eltern oder so, aber hm (gestohnt) also bevor ieh dahinfahre dann sehlueke ieh Heber (etwas lachend) zwei Tabletten, weil die dann halt gleieh wieder so ein Drama draus machen, iih, hab ieh ja letztes Mal schon gesagt und na ja, ja, weil ieh mir halt aueh denke, ich kann nieht immer irgendwo hinfahren, ieh will llinger zu Hause bleiben, das maehen wozu ieh Lust hab und und und mieh da nieht lih, unterdriieken lassen, dann dann sehlueke ieh halt lieber was.

Eben eine participation mystique, die gerade auch bei Prozessen. die in eine vorsprachliche Zeit zu reichen scheinen, eine Funktion des Haltens ausfibt. vorausgesetzt der Analytiker oder die Analytikerin weiS sich auf dieses gemeinsame UnbewuSte zu konzentrieren und vermeidet, es vorschnell zu deuten 1. In der Jungschen Therapie steht die analytische Beziehung im Hier und Jetzt, in der sich dieses gemeinsame UnbewuSte zeigt, wo es wirken und stOren kann, im Zentrum des therapeutischen Interesses.

Kast Das ist nun eine Konstruktion, die mit unserer Beziehung auf allen Ebenen zu tun hat, die aber auch auf Dekonstruktion und Rekonstruktion von Lebensgeschichten abzielt. Die Analysandin Mrte zumindest interessiert zu, meinte dann aber, ihre Eltem seien eher allzu interessiert an ihr gewesen. Sie war Einzelkind. Erst eine Serle von Tliiumen, deren Hauptthema es war, daB sich Menschen in irgendeiner Form abwandten, lieBen sie das Thema wieder aufnehmen. Pl6tzlich konnte sie spiiren, wie es sich anfUhlte, wenn ich das Interesse an ihr verlor und wenn sie fOrchtete, daB ich sie nicht mehr sehen woHte, wie es sich anfUhlte, wenn ein Professor das Interesse an ihr verlor, well sie ja nichts herausbrachte, wo sie doch, aufmerksam wie sie war, suggerierte, eine sehr interessierte Studentin zu sein.

Download PDF sample

Rated 4.24 of 5 – based on 15 votes