Textmaschinenkorper: Genderorientierte Lekturen des by Eva Kormann, Anke Gilleir, Angelika Schlimmer

By Eva Kormann, Anke Gilleir, Angelika Schlimmer

Textmaschinenk?rper ist ein Neologismus, aufgebaut aus drei Lexemen, die, auf unterschiedliche Weise zu Neukombinationen verbunden – Textmaschine, Maschinenk?rper, Textk?rper –, jeweils das Sprachliche, Mechanische oder Leibliche betonen. Das Hyperonym der einzelnen W?rter ist indes Konstruktion: Texte, Maschinen und K?rper sind Artefakte, deren Herstellungsgeschichte und Wirkung zwar sehr unterschiedlich sein kann, aber deren Signum der menschlichen Konstruktion sie jeweils zu Elementen der Kulturpraxis im weitesten Sinn macht und deren Bedeutung immer wieder neu erfasst werden muss. Die unter dem Titel “Textmaschinenk?rper” gesammelten Aufs?tze befassen sich mit der Darstellung des Maschinenk?rpers in literarischen, filmischen und digitalen Texten. Sie analysieren K?rper-, Geschlechter- und Menschenkonstruktionen, die auf einer Skala von Medien, vom schriftlich fixierten literarischen textual content bis zur digitalen Vorstellung im Computerspiel, repr?sentiert und thematisiert werden. Der Band pr?sentiert erstmals dezidiert genderorientierte Analysen zum Motiv des k?nstlichen Menschen vor allem zur deutschsprachigen Literatur – von Automaten in der Dichtung des Mittelalters ?ber Marionetten, Puppen und Automaten in der Romantik und in der Literatur des fin de si?cle bis hin zu aktuellen Reflexionen ?ber K?rper, Technik und Reproduktion – und zur edition des Motivs im movie des 20. Jahrhunderts – von city bis Matrix.

Show description

Read or Download Textmaschinenkorper: Genderorientierte Lekturen des Androiden (Amsterdamer Beitrage zur neueren Germanistik 59) PDF

Similar pop culture books

Play Culture in a Changing World (Debating Play)

This paintings is helping readers to think again the contribution of play in formative years. It is helping adults to appreciate that youngsters have their very own play tradition, and in addition is helping practitioners to mirror at the method they inspire teenagers to play via realizing their play tradition.

Intellectuals and Politics in Post-War France (French Politics, Society and Culture)

What did French intellectuals need to say approximately Gaullism, the chilly struggle, the women's circulation, colonialism, and the occasions of may well 1968? David Drake examines the political dedication of intellectuals in France from Sartre and Camus to Bernard-Henri L? vy and Pierre Bourdieu. during this available research, he explores why there has been an intensive reassessment of the intellectual's function within the mid-1970s to the Eighties and the way a brand new new release engaged with Islam, racism, the Balkans conflict, and the moves of 1995.

Loyalty, Dissent, and Betrayal: Modern Lithuania and East-Central European Moral Imagination (On the Boundary of Two Worlds: Identity, Freedom, and Moral ... Freedom, & Moral Imagination in the Baltics)

Loyalty and betrayal are between key strategies of the ethic of nationalism. Marriage of kingdom and tradition, which turns out the essence of the congruence among political strength constitution and collective identification, frequently bargains an easy clarification of loyalty and dissent. Loyalty is obvious as once-and-for-all dedication of the person to his or her state, while betrayal is pointed out as a failure to dedicate him or herself to a standard reason or as a diversion from the article of political loyalty and cultural/linguistic constancy.

White Noise: An A–Z of the Contradictions in Cyberculture

Transcending contemporary makes an attempt to pigeonhole 'the info revolution', this ebook indicates how the paradoxical features of latest media and the web (is it masculine or female? Does it suggest peace or warfare? ) are the certainly severe expression of the contradictions underlying our complete society. Andrew Calcutt is an enthusiastic champion of the opportunity of new communications know-how, and a trenchant critic of the tradition of worry which prevents its realisation.

Additional info for Textmaschinenkorper: Genderorientierte Lekturen des Androiden (Amsterdamer Beitrage zur neueren Germanistik 59)

Sample text

Wagner geht bei der Genese des Homunkel von dem “aus viel hundert Stoffen / Durch Mischung” zusammengesetzten (komponierten) “Menschenstoff ” aus, der in einem mit Lehm verschlossenen (verlutierten) Kolben mehrfach destilliert (kohobiert) werden muss: “So ist das Werk im stillen abgetan” (V. 6854). Indem Goethe so eine Urzeugung nach Alchimistenart inszeniert, ordnet er dem gotischen Laboratorium eine wissenschaftsgeschichtlich passende Tätigkeit zu. Darüber hinaus weist er aber auf eine Entdeckung der Chemie seiner Zeit hin, über deren Stand er bestens informiert war: 1828, ein Jahr bevor er die Homunkulus-Episode niederschrieb, gelang es Friedrich Wöhler, eine organische Substanz, den Harnstoff, synthetisch herzustellen, womit auf mechanische Weise (durch “Kristallisieren”) ein Geheimnis der “organisieren[den]” Natur entrissen zu sein schien – in Wagners Worten (V.

Zur weiteren Differenzierung mittelalterlicher Automaten vgl. Ulrich Ernst: Mirabilia mechanica: Technische Phantasien im Antiken- und im Artusroman des Mittelalters. In: Das Wunderbare in der arthurischen Literatur. Probleme und Perspektiven. Hg. von Friedrich Wolfzettel. Tübingen 2003. : Zauber – Technik – Imagination. Zur Darstellung von Automaten in der Erzählliteratur des Mittelalters. In: Automaten in Kunst und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Hg. von Klaus Grubmüller und Markus Stock.

Aldous Huxley: Schöne Neue Welt. Ein Roman der Zukunft. Übersetzung von H. E. Herliischka. Frankfurt/M. 1986. Jean Paul: Unterthänigste Vorstellung unser, der sämtlichen Spieler und redenden Damen in Europa entgegen und wider die Einführung der Kempelischen Spiel- und Sprachmaschinen. In: Sämtliche Werke. Abt. II. Bd. 2. Hg. von N. Miller und W. Schmidt-Biggemann. München 1976. Charlotte Kerner: Geboren 1999. Eine Zukunftsgeschichte. 3. Aufl. Weinheim – Basel 1991. Oskar Kokoschka: Briefe I. 1905–1919.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 20 votes